Der Reutlinger General-Anzeiger berichtet 

 

Eindrucksvolle Filmschau

Reni, nur einsdreißig groß mit Stummelärmchen, meistert ihren Alltag in bewundernswerter Art und Weise. Wer diese contergan-geschädigte Frau im Film näher kennenlernte, vergisst sie nicht. Josef Pettinger kam ihr sehr nahe, doch sein Film „Reni“ ist keineswegs voyeuristisch. Er dokumentiert ein-drucksvoll, wie Reni zurechtkommt. Dieser Film war einer von zehn ausge-zeichneten Werken, die der Reutlinger Film-Club am Sonntag in der stim-mungsvollen Kemmlerhalle zahlreichen Filminteressierten zeigte. Unter der Überschrift „die besten Filme baden-württembergischer Filmamateure“ und geordnet unter den Themen „das Leben bewältigen“ sowie „das Leben genie-ßen“ liefen die Streifen in beeindruckender Großprojektion mit perfekter Tech-nik. 

Ein Dokumentarfilm von Frank Lauter aus Schwäbisch Hall begleitete Men-schen im überfluteten Braunsbach, ein anderer von Werner Henne vom Reut-linger Film-Club verfolgte die Produktion von Champignons auf der Schwä-bischen Alb. 

Reisefilme nahmen die Besucher mit nach Namibia, Brasilien und auf Lan-zarote, Naturfilme wie „Giganten der Lüfte“ informierten unterhaltsam über Gänsegeier oder das Leben des kleinen Laubfroschs. Zwei Essayfilme befass-ten sich mit aktuellen Themen unserer Lebenswelt: ein am Rechner entstan-dener Animationsfilm zeigte Gefahren des übermäßigen Handygebrauchs, ein weiterer die Probleme einer Paarbeziehung, die durch ein ungebremstes Ausleben einer Leidenschaft entstehen können. 

Die Filmschau demonstrierte überzeugend die Leistungsfähigkeit der Amateu-rfilmer, die sich im Bundesverband Deutscher Filmamateure zusammenge-schlossen haben.