Nachruf Sieglinde Bühler

Am 3. Januar 2021 starb mit 89 Jahren Sieglinde Bühler. „Linde“, wie sie lie-bevoll von den Filmfreunden aus dem Reutlinger Film-Club genannt wurde, hatte sich über viele, viele Jahre mit vollem Herzen für unseren Club einge-setzt. Als sie Mitte des letzten Jahrzehnts altersbedingt nach und nach ihre Aufgaben anderen Vereinsmitgliedern übertrug, sagte sie einmal: „Ich hatte sieben Ämter im Club, jetzt möchte ich die eine oder andere Aufgabe anderen überlassen“.

Anfang/Mitte der 90-er Jahre übernahm ihr Mann Carl den Vorsitz des Clubs, als Stellvertreter wurde Volkmar Matthes gewählt. Carl und Linde befanden sich in der Endphase ihrer beruflichen Tätigkeit. Im Club hatte es Unstimmig-keiten gegeben, diese galt es auszugleichen. Mit ihrer verbindlichen Art er-reichten Carl Bühler und Volkmar Matthes ein gutes Miteinander. Anfang des Jahrtausends entstand die überaus erfolgreiche und witzige Gemeinschafts-produktion „Familienausflug“. Für mich ein Beleg für ihr erfolgreiches Agieren.

Bei einem regionalen Filmfestival, zu dem der Filmclub die Reutlinger Öffent-lichkeit in das heute „Franz K“ eingeladen hatte, traf ich Carl und Linde zum ersten Mal, es war eine angenehme Begegnung. In den folgenden Jahren er-lebte ich, was Linde alles für „ihren“ Filmclub leistete. Offiziell firmierte sie als Schatzmeisterin. Die Finanzen waren wohl geordnet, eine ausreichende Rück-lage sicher angelegt. Linde führte aber nicht nur die Finanzen, sie erledigte auch alles Schriftliche, war die Schriftführerin des Vereins. Die Korrespondenz mit der Stadt, mit anderen Vereinen, mit dem Landes- und Bundesverband wurde zuverlässig von ihr erledigt; damit hielt sie ihrem Mann Carl, dem ersten Vorsitzenden, den Rücken frei.

Das jährliche Clubprogramm wurde vom Vorstand im Oktober/November jeden Jahres zusammengestellt, es musste geschrieben, kopiert, später gedruckt und verteilt werden: Die Hauptarbeit hat Linde über viele Jahre perfekt geleis-tet

Linde und Carl pflegten Kontakte zu anderen Film-Vereinen im Lande. Jährlich wurden andere Clubs eingeladen, ihre aktuellen Filme bei einem Clubabend zu präsentieren, manchmal auch einzelne ausgezeichnete auswärtige Filmema-cher. Die Organisation erledigte in der Regel Linde frühzeitig und zuverlässig.

Mitte der 90-er Jahre nutzte Linde einen Reha-Aufenthalt in der Kurklinik Hohenurach zum Wohle des Vereins. Sie bot den Verantwortlichen der Klinik an, dass Mitglieder des Reutlinger Film-Clubs, in Abständen von 3 – 4 Wo-chen, Filmabende mit Eigenproduktionen gestalten könnten. Die Klinikleitung nahm das Angebot erfreut an und Linde hatte eine weitere Aufgabe: sie orga-nisierte diese Filmpräsentationen, sprach im Vorfeld mit Filmfreunden, über-mittelte die Filmtitel nach Urach, rechnete mit der Verwaltung ab. Regelmäßig kamen Linde und Carl zu diesen Filmvorführungen.

Bei den Clubabenden konnten die Mitglieder zu günstigen Preisen Getränke kaufen. Diese mussten bestellt, die Lieferung organisiert, am Abend das Geld eingenommen und abgerechnet werden. Auch diese Aufgabe erfüllte Linde über viele Jahre. Die Einnahmen aus Urach und vom Getränkeverkauf sicher-ten die RFC-Finanzen.

Über die Clubabende hinaus wurden vom Vorstand jedes Jahr mehrere beso-ndere Aktionen geplant und organisiert, eine war das Grillfest auf der Schwä-bischen Alb bei Ödenwaldstetten. Bei all diesen Events war Linde vorne mit dabei, informierte darüber, lud ein, organisierte und sorgte dafür, dass Hilde S. ihren legendären Zwetschgenkuchen mitbrachte.

Die Vereine werden seit vielen Jahren von der Stadt Reutlingen aufgefordert, Kindern und Jugendlichen in den Sommerferien ein Ferienprogramm anzu-bieten. Der RFC war lange Jahre mit dabei. Es mussten Filmfreunde gesucht werden, die sich einige Tage mit den Jungen und Mädchen beschäftigten, die Filmthemen aufbereiteten, die Technik zur Verfügung stellten und die Kinder einführten, die mit ihnen filmten, schnitten, vertonten, vervielfältigten. Die Vor-bereitung hat lange Linde geleistet.

Ein besonderer Clubabend stellt unser „weihnachtlicher Ausklang“ dar. Im fest-lichen Rahmen wird gegessen und getrunken, Geschichten vorgetragen und Musik gelauscht, Weihnachtslieder miteinander gesungen. Linde orga-nisierte unsere Feier viele Jahre lang. Damit nicht nur mitgesummt wird, hat Linde ein Liederbuch zusammengestellt, die Texte getippt, das Ganze kopiert, geordnet, zusammengefügt und im Clubraum eingelagert. Wir alle profitieren immer noch jedes Jahr von ihrer Arbeit.

Der Reutlinger Film-Club ist seit 45 Jahren Mitglied im Bundesverband Deut-scher Filmautoren (BDFA). Die Clubs in Baden-Württemberg organisieren regionale Film-Wettbewerbe, auf Landesebene gibt es jährlich zwei Landes-filmfestivals, auf Bundesebene gab es einmal zehn thematisch unterschied-liche Bundesfilmfestivals, dazu das Deutsche Amateurfilmfestival (DAFF). Der RFC hat viele regionale Wettbewerbe, mehrere Landes-, auch Bundesfilm-festivals ausgetragen. Linde hat viele Jahre mitgeholfen, diese besonderen Veranstaltungen erfolgreich zu gestalten.

Der Reutlinger Film-Club hat Carl und besonders Linde Bühler viel zu verdan-ken. Nun sind beide innerhalb von knapp sieben Wochen gestorben, Carl am 19.10.2020, Linde am 3. 1.2021. Im Dezember 2019 konnte Carl noch an un-serer Weihnachtsfeier teilnehmen, Linde schon nicht mehr. Jetzt haben beide ihre Ruhe gefunden.

Wir können uns aktuell nicht zu Clubabenden treffen. Bei unserem ersten Tref-fen 2021 werden wir an Carl und Linde denken, werden uns über sie unter-halten und in Erinnerung an beide einen Film von Carl ansehen.

18. Januar 2021

Fritz Dannenmann