Filmschau-Nachmittag

 

Am Sonntag, 7. April 2019 laden wir vom Reutlinger Film-Club die Öffentlichkeit zu einer großen Filmschau ein. Ab 14.30 Uhr projizieren wir Die Besten aktuellen Filme von Reutlinger und baden-württembergischen nichtkommerziellen Filmer in der Betzinger Kemmlerhalle auf Großleinwand. Der Eintritt ist frei.

 

Programm

 

1. Block:

    Reutlinger Produktionen 14.30 Uhr
 

Walter Vötsch: Untermieter.
Naturfilm. 17 Minuten

Werner Henne: … fast wie anno dazumal.
Doku. 7 Minuten

Siegfried Hikel: Unterwegs in Island.
Reisefilm. 20 Minuten

Fritz Dannenmann: Winand Victor. Ein Künstlerporträt.
Biopic. 15 Minuten

 

2. Block:

    Baden-württembergische Produktionen 15.45 Uhr


Klaus Menzer (Ludwigsburg): Das Fernsehen kommt.
Reportage. 13 Minuten

Wolfgang Wergowski (Waiblingen): Danke für Alles!
Familienfilm. 7 Minuten

Lothar Bogsch (Leonberg): Brazula.
Doku. 9 Minuten

Doris und Cord von Restorff (Karsruhe): Die Jaguarmenschen in Brasilien.
Doku. 14 Minuten

Egon Ludwig (Friedrichshafen): Der Schöpfungsbericht.
 Animationsfilm. 7 Minuten

 

Freundschaftlicher Besuch beim Filmclub Teck

 

Vor 42 Jahren besuchte eine Delegation des Filmclubs Teck den neugegründeten Filmclub Reutlingen, um Erfahrungen im 16-mm- und S-8-Filmen auszutauschen. Dies erzählte der Vorsitzende des FCT, Helmut Kohlhammer, bei unserem Besuch in Dettingen/Teck. Letztes Jahr kamen die FCT-ler  wieder, um uns ihre neuesten Produktionen zu zeigen, nun war eine Gruppe von uns im Clubraum des FCT. Wir präsentierten dort sieben Filme. Auswahlkriterien waren: nicht nur Wettbewerbsfilme sollten gezeigt werden, wir wollten unterschiedliche Filmgenres berücksichtigen, sie sollten nicht zu lange Laufzeiten aufweisen, die Autoren sollten dabei sein, insgesamt sollte eine Projektionszeit von 90 Minuten eingehalten werden.

Folgende RFC-ler waren in Dettingen mit dabei: Detlef Anker, Klaus Beith mit seiner Frau, Carl Bühler, Fritz Dannenmann, Ingo Döring ebenfalls begleitet von seiner Frau, Axel Ernst, Rainer Fieselmann, Wilhelm Helle, Werner Henne musste krankheitshalber kurzfristig absagen, und Walter Vötsch.

Folgende Filme wurden vorgeführt: „Sommerbild“ (F. Dannenmann), „Quer durch das Jahr“ (Wilhelm Helle), „Untermieter“ (W. Vötsch), „Barcelona“ (C. Bühler), „… wie anno dazumals…“ (W. Henne), „Winand Victor“ (F.Dannenmann) und „Reise in den Oman“ (R. Fieselmann).

Alle Filme wurden von den Filmfreunden des FC Teck freundlich und kritisch besprochen, es wurden Hinweise zur Verbesserung gegeben, auch zustimmende Bemerkungen.

Das alles in konstruktiver und kollegialer Atmosphäre. Insgesamt ein gewinnbringender 
Abend.

 

 

Erfolgreiche Bergmänner zu Besuch

Wettbewerbsorientierte Filmemacher im BDFA haben einen Traum: ein Film von ihnen wird so phantastisch beurteilt, dass er als Vertreter Deutschlands bei der Unica, den Weltfestspielen der Amateurfilmer, vorgeführt wird. Träume platzen leider oft, nicht so bei Jürgen und Bergit Bergmann: ihr stimmungsvoller Film „Geheimnißvoller Schwarzwald“ lief 2018 beim World Movie Contest (Unica) in Blansco, Tschechien. Einmalige unvergessliche Naturaufnahmen, geschickt zusammengefügt und unterlegt mit eindrucksvoller Musik: wer sich darauf einlassen konnte, erlebte den Schwarzwald auf eine ganz besondere Weise.

Jetzt waren Bergit und Jürgen Bergmann zu Besuch bei unserem Club. Die Mitglieder der Filmclubs Lahr und Offenburg präsentierten 7 Filme, welche die Entwicklung der Filmer zeigte. Schon bei ihrem ersten Wettbewerbsfilm vor knapp 10 Jahren, ein Reisefilm nach „Marokko“, deuten sich die Stärken an: stimmungsvolle, bildgewaltige Szenen, verbunden mit abenteuerlichen Bergsteigergeschichten. „Ein Tag am Meer“, „Natur im Focus“ und „Siurana“ zeigen wunderschöne Naturaufnahmen, welche durch Musikuntermalung und den Einsatz filmischer Effekte verstärkt werden. „Battert“ ist ein beliebter Kletterfelsen mit dem Schwierigkeitsgrad 5-6. Mit spektakulären Aufnahmen von unten, oben und seitlich sowie variablen Einstellungen vermittelt der Film hervorragend das Kletterkönnen der Beiden. „Walking on Air“ – ein Musikclip, der gekonnt mit den heute möglichen visuellen Effekten der Schnittsysteme spielt: ein erfolgreicher „Fantex“-Film. Im längsten Film des Abends „Giganten de Lüfte“ wird aus der Perspektive von Umweltschützern das Bemühen visualisiert, dem Geier als wichtigem Aufräumer in der Natur europaweit seinen Lebensraum zu erhalten.

Bergit und Jürgen Bergmann überzeugen an diesem Abend als Filmemacher wie als Menschen.

Aktives Clubleben im RFC

 

Ein aktiver Seniorenclub sei der Reutlinger Film- Club e.V. Mit diesen Worten eröffnete der erste Vorsitzende Prof. Dr. Fritz Dannenmann die Jahreshaupt-versammlung des RFC und forderte die zahlreich anwesenden Mitglieder gleich zu Beginn des Treffens auf, weiterhin aktiv am Clubleben teilzunehmen und mit eigenen Filmproduktionen die Abende zu gestalten. Im Rückblick 2018 waren es – so berichtete Dannenmann sichtlich mit Stolz: 12 Autorenabende mit 23 eigenen Produktionen vorwiegend Reisefilmen aber auch Dokumentar- und Tierfilme, 14 Abende mit Sonderthemen, u.a. mit Gästen aus andern Ba-Wü-Clubs, und Themenabenden, an denen teils mit Autorengästen über den guten Ton, den Schnitt und den Dokumentarfilm diskutiert wurde. Der Club veranstaltete zwei Regionale Filmwettbewerbe, eine öffentliche Filmpräsen-tation in der Kemmler Halle in Betzingen und nicht zu vergessen: elfmal  organisierte der Club in der Fachklinik Hohenurach 1 Filmvorführungen, um den dortigen Patienten unterhaltsame Abende zu bieten. Er dankte da ganz besonders Detlef Anker, der diese Abende seit vielen Jahren und auch 2019 wieder organisiert und dafür zusammen mit seiner Frau viel persönliche Zeit und Engagement einsetzt. Der RFC gehöre nicht nur zu den mitgliederstärk-sten, sondern auch zu den aktivsten Filmclubs in Ba-Wü. und in Deutschland. Auch die unterhaltenden Abende und Tage waren Bestandteil des Jahres-programm: ein Ausflug nach Rain am Lech zur Besichtigung der Blumenstadt und zum Besuch der Deutsche Amateurfilmfestspiele (DAFF), einer stim-mungsvollen Weihnachtsfeier und weiteren der Geselligkeit dienenden Aben-den. In diesem Jahr geht der Ausflug Ende Juni zum Besuch des Thyssen-krupp-Testturms in Rottweil.

 

Formsache noch zum Ende der Versammlung: Vorstand und Kassier wurden einstimmig entlastet. Ein Dank auch von Axel Ernst an Fritz Dannenmann für dessen engagierte Arbeit für den Club – sowohl intern als auch extern beim Landes- und Bundesverband der Amateurfilmer (BDFA)  (khz)

Axel Ernst bedankt sich namens der rfc-Mitglieder beim Vorsitzenden Dr. Fritz Dannenmann für dessen Engagement für den Club im vergangenen Jahr

Filmschau . 30. Januar 2019 im Clubhaus

In der Filmschau unseres Clubs zeigen mutige Mitglieder aktuelle Filmproduk-tionen. Sie stellen sich einem internen Wettbewerb. Das besondere daran ist, dass alle Anwesenden anonym darüber urteilen, wie ihnen der jeweilige Film gefallen hat. Es gibt eine vierstufige Skala: hat der Film sehr gut gefallen, gibt es drei Punkte, hat er gut gefallen zwei, weniger gut einen Punkt, hat er gar nicht gefallen, gibt es keinen. Die Filmautoren, die einen Film vorstellen, dürfen nicht mit abstimmen.

Jetzt haben sich sieben Mitglieder mit acht Filmen an der Filmschau beteiligt. Klaus Beith brachte einen Ausflugsfilm einer Jahrgangsgruppe mit, Fritz Dannenmann zeigte ein Biopic über einen Reutlinger Künstler, Rainer Fiesel-mann vermittelte Impres-sionen von einer Omanreise. Werner Henne hat zwei Doku-mentarfilme produziert über Seifenherstellung und den Nachbau eines Blasinstruments. Siegfried Hikel nahm die Zuschauer mit auf eine Reise durch Island, Manfred Schucker dokumentierte Wanderungen in Südtirol, Walter Vötsch begleitete das Aufwachsen junger Turmfalken. Eine breite Palette unterschiedlicher Themen und Filmgestaltung stellte große Herausforderungen an die jurierenden Zuschauer. Das Ergebnis war jedoch eindeutig: mit klarem Punktevorsprung wurde der Film von Siegfried Hikel Sieger des Wettbewerbs, auf die Platze zwei und drei schafften es die beiden Filme von Werner Henne. Er hatte zuletzt die Vereinsmeisterschaften dominiert und den Wanderpreis endgültig gewonnen, da er drei Mal hintereinander siegte. Deshalb war ein neuer Preis ausgesetzt worden: eine künstlerische Figur eines Kameraman-nes. Diesen Wanderpreis erhielt nun bis zum nächsten Wettbewerb Siegfried Hikel. Alle Mitglieder und der Vorstand beglückwünschten den verdienten Sieger.

 

Axel Ernst, 2.Vorsitzender des rfc überreicht Siegfried Hikel den neuen Wanderpreis. Er hatte diesen bei der ersten Filmschau im Neuen Jahr mit seinem Island-Reisefilm gewonnen.

 

                                                                                                                                         Island

 

 

 

Weihnachtsfeier des RFC 2018

Reutlinger Film-Club e.V.

Offen für neue Mitglieder

Zum Jahresausklang hatte der Reutlinger Film-Club seine Mitglieder und deren Angehörige am letzten Clubabend des Jahres eingeladen. Weihnachtlich vorbereitet wurde der Vereins-raum von fleißigen Händen, die zum Jahresende einen festlichen Rahmen schafften. RFC-Vorsitzender Professor Dr. Fritz Dannenmann gab einen Rückblickauf die Vereinsaktivitäten, an denen neben der Präsentation der Filmproduktionen auch die RFC-Filmschau in der Kemmlerhalle zählte. Nächster Termin 7. April.

Ein Höhepunkt war auch der Jahresausflug nach Rain zum Deutschen Amateurfilmfestival. Dannenmann dankte den Mitgliedern für deren Unterstützung, sodass der RFC nicht nur nach der Mitgliederzahl zu den stärksten Clubs in Baden-Württemberg zählt, sondern auch zu den fleißigsten, was filmische Aktivitäten betrifft.

Der RFC zeige sich offen auch für neue Mitglieder, die zu den Vereinsabenden jeweils am Mittwoch 14-tägig ab 18.30 Uhr in der alten Schule in Betzingen willkommen sind. Gerne er-halten Interessenten die von Ingo Döring erstellte EDITION mit dem RFC-Jahresprogramm 2019 zugeschickt. Im weiteren Verlauf wurden Geschichten vorgetragen und, am Klavier be-gleitet von Wilhelm Schmid, Weihnachtslieder gesungen.